Checkliste für Inselkäufer

Unser Schwerpunkt liegt auf bewohnbaren Inseln!

Seit 1971 haben wir über 2.650 Inseln verkauft und an rund 29.300 Gäste Privatinseln vermietet.
Mehr als 12.000 Akten befinden sich derzeit in unserem Inselarchiv.
Da wir in ständigem Kontakt zu Inselbesitzern stehen, kennen wir den Unterschied zwischen bewohnbaren Privatinseln und abgelegenen Privatinseln! 

Diese Checkliste ist sehr ernst zu nehmen. Sie gilt für alle Inseln.

Natürlich kann das Paradies nicht auf Erden gefunden werden und wir müssen immer mit Kompromissen leben. Daher sollte die Checkliste als eine Richtlinie gesehen werden, um Privatinseln zu bewerten, und sie dient dem Zweck, dem Käufer die Möglichkeit zu geben, zu entscheiden, mit welcher Kombination aus Vor- und Nachteilen er am besten leben kann.

Wie bewerten wir die Inseln in unserem Angebot, um sicherzustellen, dass sie einem Qualitätsstandard entsprechen?

Für jeden der 12 Kontrollpunkte auf der Liste gibt es 2 Punkte – insgesamt 24 Punkte. Wenn die Inseln aus unserer Auflistung 66% der Höchstpunktzahl erreichen, dann kann man sie als bewohnbar einstufen. Dies ist lediglich eine Richtlinie, damit die Käufer wissen, was sie erstehen. Inseln, die nicht einmal 33% erreichen, werden auf unserer Website gar nicht aufgelistet.

Download: Checkliste für Inselkäufer englisch - Postkarten Format (1,96 MB)

Checkliste für Inselkäufer - 12 wesentliche Kriterien

Checkliste für Inselkäufer - 12 wesentliche Kriterien

Checkliste für Inselkäufer - 12 wesentliche Kriterien

Nur unbelastetes Eigentumsrecht ist akzeptabel Eigentumstitel

Bei einigen Kriterien darf man keine Kompromisse hinnehmen – eines ist das Eigentumsrecht. Als Inselkäufer sollten Sie darauf bestehen, gegen den Kaufpreis volles, unbelastetes Eigentumsrecht für die gesamte Insel zu erhalten. In einigen Fällen kann ein kleines Grundstück im Besitz einer dritten Partei akzeptabel sein – so kann, zum Bespiel, die Regierung einen Leuchtturm auf der Insel besitzen.Eigentumsrecht bedeutet, dass Sie das Grundstück zu 100% besitzen.Pacht bedeutet, dass jemand anders das Grundstück besitzt und Sie lediglich das Nutzungsrecht der Insel, manchmal nur zu bestimmten Zwecken, besitzen. Eine gepachtete Insel hat die folgenden Nachteile: Die Insel gehört Ihnen nicht.Sie können die Insel nur für bestimmte Zeit nutzen. Das bedeutet, je länger Sie die Insel haben, desto weniger sind die Erschließungsmaßnahmen, für die Sie bezahlt haben, wert. Wenn die Verpachtung eine bestimmte Nutzung beinhaltet und Sie diese Nutzung ändern möchten, kann es sein, dass Sie Ihre Rechte an der Insel verlieren.Besonders wichtig: Sie können Ihre Insel nicht gegen Enteignung versichern, da Sie die Insel nicht besitzen. Sollte eine Enteignung stattfinden, werden Sie für den Verlust an dem Land nicht entschädigt. Enteignungen kommen selten vor, doch sie erfolgen, zum Beispiel, falls Grundstücke und/oder Inseln entweder zu Parks erklärt oder zu strategischen Zwecken genutzt werden.In vielen Fällen werden Pachtinseln zu Preisen für Kaufinseln angeboten. Das ist natürlich lächerlich. Eine Pachtinsel hat im Durchschnitt (abhängig von ihrer Erschließung) nur 20% des Wertes einer Kaufinsel.Um sicherzugehen, dass die Insel einem gültigen unbelasteten Eigentumsrecht unterliegt, kann Ihnen ein Anwalt aus der Region, in der die Insel liegt, behilflich sein. Stellen Sie sicher, dass das Grundeigentum auch in einem öffentlichen Vermessungsamt registriert ist (ziehen Sie einen Anwalt zu Rate) Der Anwalt wird Sie in folgenden Dingen beraten:Eigentumsrecht – Besitztitel, ob er unbelastet istBaugenehmigung erhältlich oder ausgestellte Bausgenehmigung für vorhandene GebäudeUmweltgesetze, die die Insel oder die Region betreffenDes Weiteren empfehlen wir, dass Sie, bevor Sie eine Insel kaufen, mit einem Steuerberater im Gastgeberland sprechen, um herauszufinden, welche steuerlichen Belastungen auf Sie zu kommen. Zum Beispiel:Grunderwerbsteuer, StempelgebührVerpflichtung des Käufers, sollte der Verkäufer unterlassen, seine/ihre Steuern auf den erzielten Gewinn zu bezahlenVermögensteuer, Erbschaftsteuer, SchenkungsteuerWas für eine Einkommensteuer käme im Falle eines Wiederverkaufs auf Sie zuFür eine Prüfung des Objektes mit der gebotenen Sorgfalt, sollten Sie auch mit einem Ingenieur/Architekten über den Zustand der vorhandenen Gebäude sprechen, und auch über die Rechtslage, wenn Sie einen Anlegeplatz bauen wollen.Um einen Anwalt zu finden, empfehlen wir, dass Sie den Kontakt nicht unbedingt über den Käufer oder den Makler herstellen. Sie sollten einen unabhängigen  Anwalt finden, eventuell über die örtliche Botschaft. In bestimmten Ländern ist eine unabhängige Beratung äußerst wichtig.Wir haben inzwischen eine Menge Erfahrung und würden uns sehr freuen, diese mit Ihnen zu teilen. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns anzurufen.

Medizinische Versorgung

Medizinische Versorgung

Medizinische Versorgung muss von der Insel aus innerhalb von 90 Minuten zu erreichen sein

Medizinische Versorgung

Dieser Punkt wird oft unterschätzt. In den letzten 25 Jahren sind wir Zeugen vieler Vorfälle auf Inseln geworden, bei denen die Verfügbarkeit von medizinischer Versorgung lebenswichtig war. Viele Kunden halten sich für gesund und glauben nicht daran, dass ihnen etwas zustoßen könnte. Unfälle können jedoch immer geschehen, zum Beispiel ein Herzinfarkt oder gar eine herabfallende Kokosnuss! Was auch immer geschieht, es kann den Besitzer oder seine Familie betreffen oder Freunde oder Angestellte (in bestimmten Fällen ist der Besitzer haftbar). 
Ich persönlich würde niemals eine Insel kaufen, wenn es nicht möglich ist, innerhalb einer Stunde von der Insel zu einem Krankenhaus transportiert zu werden. Das kann man vielleicht bis zu 90 Minuten ausweiten, aber das sollte die absolute Obergrenze sein. Sie sollten nicht erwägen, eine Insel zu kaufen, wenn Sie nicht in allerhöchstens 90 Minuten in ein Krankenhaus, eine Ambulanz oder zu einem ärztlichen Notdienst gebracht werden können. Falls Sie das Risiko eingehen sollten, eine abgelegene Insel zu kaufen, könnte ein neuer Käufer, falls Sie sich entscheiden, die Insel wieder zu verkaufen, die Nähe der medizinischen Versorgung mit etwas mehr Bedacht abwägen und sich gegen den Kauf entscheiden. Dadurch verlieren solche Inseln an Wert. 
Die 90-Minuten-Anforderung ist leicht zu erfüllen – besonders wenn im Notfall Helikopter auf der Insel landen können. Dieser Punkt ist einer der Gründe, warum so viele Inseln in bestimmten Ländern und Regionen unerschlossen bleiben. Sie werden sehr wahrscheinlich niemals erschlossen werden. Die meisten Inseln mit medizinischer Versorgung im näheren Umkreis sind erschlossen und erzielen daher einen höheren Wert. 
In der Welt der Inseln ist dies letztendlich der entscheidende Punkt. Leider haben einige Inselbesitzer ihr Leben verloren, da sie nicht die Wichtigkeit der Verfügbarkeit medizinischer Versorgung in der Nähe berücksichtigt haben. 
Da nur Inseln, in deren Nähe medizinische Versorgung gewährleistet ist, von den Kunden in Betracht gezogen werden, sind diese Inseln eine gute Investition. 
Bitte beachten Sie, dass die Anforderung von medizinischer Versorgung im näheren Umkreis nicht für Urlaubs- oder Hotelinseln gelten muss, da diese Inseln oft über Mitarbeiter, die in Erster Hilfe ausgebildet sind, und eine Krankenstation verfügen. Dort ist man meistens sehr gut auf Notfallsituationen vorbereitet.

Fauna

Fauna

Können Sie mit der einheimischen Tierwelt der Insel leben (auf einigen gibt es Moskitos, Sandmücken, etc.) ?

Fauna


 Dieses Kapitel ist nicht so entscheidend wie die medizinische Versorgung. Die Fauna und Flora gehören zur Natur. Dieses Kapitel soll den Inselkäufer daran erinnern, sich Gedanken darüber zu machen, ob er mit dem leben kann, was er auf der Insel vorfindet. Es ist schon des Öfteren vorgekommen, dass unsere Kunden die Mengen oder Auswirkungen von Moskitos oder Sandmücken unterschätzt haben. In manchen Regionen muss man den Moskitos mit Chemikalien zu Leibe rücken. Leider reagieren einige Menschen allergisch auf die chemischen Sprays. Das Gleiche gilt für Sandmücken. Einige Leute sind immun, andere reagieren allergisch.

Ein weiteres Beispiel sind Schlangen, die auf vielen australischen Inseln vorkommen (z. B. die tasmanische Tigerotter). Die Inseln gelten jedoch als bewohnbar, da nur sehr, sehr wenige Vorfälle gemeldet wurden (im Durchschnitt vier pro Jahr im ganzen Land). Wenn man innerhalb von 24 Stunden ein Krankenhaus  erreichen kann, kann ein Schlangenbiss behandelt werden. Trotzdem sollten sich Inselkäufer darüber im Klaren sein.Auf der Nordhalbkugel findet man oft Kormorane vor. Sie stellen keine direkte Gefahr für Menschen dar, können jedoch Bäume und Pflanzen beeinträchtigen. Wenn man sie auf einer Insel jahrelang in Ruhe lässt, verschwinden allmählich die Bäume.Dies sind nur einige Beispiele, um dem Inselkäufer zu vergegenwärtigen, dass er die Insel besichtigen sollte, da man Moskitos, Sandmücken, etc., nicht auf Photos sehen kann.Das soll auch nicht bedeuten, dass diese Inseln negativ sind.

Die Natur ist intakt. Die Frage ist nur: Können Sie mit ihr leben?

Flora

Flora

Machen Sie sich mit Bäumen und Pflanzen, den Vor- und Nachteilen, vertraut

Flora


Wie die Fauna ist auch die Flora Teil von Mutter Natur und steht über jeder Kritik.
Dies dient wiederum als Ermahnung an den Kunden, die Insel sorgfältig unter die Lupe zu nehmen, um herauszufinden, ob er mit dem leben kann, was er dort vorfindet, und um zu besichtigen, was dort wächst.
In bestimmten Gebieten gibt es giftige Pflanzen. Einige Pflanzen können allergische Reaktionen hervorrufen. Auf vielen Tropeninseln gibt es Kokospalmen. Es kann daher vorkommen, dass Ihnen eine Kokosnuss auf den Kopf fällt, wenn die Bäume nicht gepflegt werden. Wenn die Bestände einer Insel nicht gepflegt werden, sollten Sie sich vielleicht zweimal überlegen, ob die Insel potentiell gefährlich ist oder nicht.

Wenn man die Flora sorgfältig studiert, erfährt man auch, was für Grundwasser auf der Insel vorhanden ist. Experten können anhand der Vegetation ablesen, wie viel Grundwasser vorhanden ist. Des Weiteren kann man anhand der Vegetation feststellen, ob die Insel autark ist.
 
Zusammenfassend kann man sagen, dass die Untersuchung der Flora einer Insel ein lohnenswerter und nützlicher Punkt auf der Checkliste ist.

Gastland

Gastland

Soziales Umfeld, die Akzeptanz von ausländischen Investitionen

Gastland


Wenn ein Ausländer in einem anderen Land Investitionen vornimmt, wird der Investor mit einem von drei möglichen unterschiedlichen Rechtssystemen konfrontiert werden:

1. Der freie Markt

Ausländische Investitionen sind in dem Land ohne Einschränkungen möglich. Man kann verkaufen und kaufen so viel man möchte. Dies gilt zum Beispiel für die Vereinigten Staaten oder Kanada, Deutschland, Frankreich und Großbritannien, um nur einige zu nennen. In der freien Marktwirtschaft braucht man sich keine Sorgen über den Wiederverkauf zu machen, der Investor sollte sich jedoch mit den steuerlichen Bedingungen vertraut machen. Ein zugelassener Wirtschaftsprüfer sollte konsultiert werden, hinsichtlich Grunderwerbsteuer, Stempelgebühr, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer, und falls die Insel mit Gewinn wiederverkauft wird, wie hoch die Steuern auf den realisierten Gewinn sind.

2. Begrenzter Markt

Das Gastland erlaubt Ausländern Käufe nur mit Genehmigung der Regierung. In vielen Ländern, in denen man die Genehmigung der Regierung benötigt, lässt die Regierung die Person des Verkäufers sowie seine Absichten mit der Immobilie überprüfen. Wenn die Absichten spekulativen Charakter haben, wird der Kauf meist nicht gestattet. Wenn jedoch neue Arbeitsplätze geschaffen werden, sind die Käufer willkommen. Es ist daher sehr wichtig bei der Antragsstellung für eine Genehmigung äußerst vorsichtig vorzugehen. Die Angaben im Antrag sollten der Wahrheit entsprechen und die wahren Absichten des Käufers wiedergeben, da der Käufer ansonsten in Schwierigkeiten geraten kann. Es kann sogar zur Enteignung oder zum Zwangsverkauf kommen.
Darüber hinaus sollten Investoren wissen, dass es zwei Gruppen von Ländern mit einem begrenzten Markt gibt. Länder wie die Schweiz, Neuseeland und Österreich, zum Beispiel, haben ihren eigenen heimischen Markt. Dies bedeutet, dass ein ausländischer Investor, der wieder verkaufen möchte, sich zumindest darauf verlassen kann, dass es einen heimischen Markt gibt, auf dem er die Insel verkaufen kann. In solchen Fällen kann der Inselbesitzer immer erwarten, dass er den Marktpreis für das Grundstück erhält. In anderen Ländern wie Tahiti, Grenada oder den Seychellen ist eine Genehmigung der Regierung nötig. Wenn die Genehmigung allerdings verweigert wird, bleibt dem Verkäufer nur die Möglichkeit, auf dem heimischen Markt zu verkaufen. In so einem Fall kann es sein, dass die Kaufkraft nicht so stark ist.
Um herauszufinden, in welchen Ländern eine Genehmigung erforderlich ist, ist es ratsam, die jeweiligen Botschaften in Ihrem Heimatland anzurufen. Dort sollten Sie die notwendigen Informationen erhalten.
 
3. Ausländern ist der Kauf untersagt

In Ländern wie den Philippinen, Indonesien, Malaysia und anderen Ländern im Pazifischen Ozean dürfen Ausländer keinen Grundbesitz (Inseln oder Land) erwerben. Auf einigen Internetseiten und durch einige Verkäufer wird versucht, Käufer zu überzeugen, Firmen zu gründen oder Treuhandgesellschaften zu nutzen, um ihren Grundbesitz zu verkaufen. Dadurch wird letztendlich das Gesetz umgangen, was wir nicht empfehlen können. In solchen Ländern sollte man lieber eine Insel in den Ferien mieten und darauf warten, dass die Regierung die Richtlinien zugunsten ausländischer Käufer ändert, bevor man etwas kauft.
Die Botschaft der Philippinen in Berlin schickte uns zum Beispiel folgenden Brief der aufführt, was Ausländer dort kaufen dürfen und was nicht: weiter>>
Die oben genannten rechtlichen Voraussetzungen sind ein Thema. Ein anderes Thema ist, ob ausländische Investitionen willkommen sind. Wenn Sie eine Insel in dem Land Ihrer Wahl mieten, können Sie die Reaktionen der Einheimischen auf ausländische Investitionen ausloten. Auf unseren ausgedehnten Reisen sind uns nur sehr, sehr wenige Gegenden untergekommen, in denen man Ausländern mit Reserviertheit begegnet. In der Mehrheit aller Fälle ist es kein Thema, wenn der Ausländer bereit ist, sich in die Gesellschaft einzufügen. Es sollte jedoch das Ausmaß, in welchem Ausländer willkommen geheißen werden, bedacht werden. Der beste Weg dazu ist, eine Insel zu mieten, da eine feindselige Lage schnell deutlich werden kann.
Manchmal ist es berechtigt, dass die Einheimischen besorgt sind, wenn Ausländer die Insel aufteilen oder die Insel als Spekulationsobjekt benutzen. Daher möchten wir den Käufer darauf aufmerksam machen, seine Schritte vorsichtig zu unternehmen und sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Zugang

Zugang

Ist die Insel zugänglich? Hafen, Ankerplatz, Landeplatz …

Zugang


Die Insel zu jeder Jahreszeit und unter allen Witterungsbedingungen zu erreichen, ist genau so wichtig wie in der Lage zu sein, die Insel verlassen zu können. Überprüfen Sie, ob die Insel über natürliche Ankerplätze verfügt, eine kleine geschützte Bucht, in der ein Boot ankern kann, ohne Gefahr zu laufen, dass es abtreibt – vorzugsweise in einer Gegend, in der ein Verbindungsweg zwischen der Bucht und dem Haus angelegt werden kann. Inseln in rauher See, wo kein Ankern möglich ist (oder nur wenige Tage im Jahr), sollten nicht in Erwägung gezogen werden. Sonst sind Probleme und Unfälle vorprogrammiert. Auf manchen flachen Inseln kann man Landebahnen anlegen. Das hat seine Vorteile, allerdings muss eine Landebahn instandgehalten werden.

Zusätzlich zu der Insel kann ein Grundstück auf dem Festland sehr praktisch sein. Dort kann man sein Auto parken, sein Boot vertäuen oder man nutzt den Platz, um eine Garage oder einen Lagerraum zu bauen. Dies ist für die gesamte Versorgung der Insel sehr nützlich. Idealerweise sollte das Grundstück auf dem Festland in Sichtweite der Insel liegen. In manchen Fällen haben Inselbesitzer sogar ein kleines Haus auf ihrem Festlandgrundstück gebaut; das ist besonders praktisch, wenn schlechtes Wetter den Besitzer zwingt an Land zu bleiben.

Bevor Sie eine Insel kaufen, prüfen Sie, ob jene Insel solche Möglichkeiten bietet.

Infrastruktur

Infrastruktur

Wasser, Abwasser, Elektrizität, Telefon, Internet

Infrastruktur


Süßwasser, ein legales Abwassersystem und die Verfügbarkeit von Elektrizität, Telefon und Internet: das alles gehört zu einem zivilisierten Inselleben.

Man könnte eventuell auf Elektrizität, Telefon und Internet verzichten, aber nicht auf Wasser! Wenn es auf der Insel kein Wasser gibt und der Grundwasserspiegel so tief gesunken ist, dass er die Pflanzen nicht versorgen kann, trocknet die Insel aus und wird unattraktiv. Die einzige Möglichkeit, die Wasserversorgung zu sichern, wäre dann eine Entsalzungsanlage (die Kosten liegen hier bei bis zu US$ 50.000). Ideal wäre ein Brunnen, den auch beinahe alle Inseln auf der Nordhalbkugel und im äußersten Süden der Südhalbkugel bieten. Wenn Sie erwägen, eine Insel in Äquatornähe zu kaufen, sollte die Wasserversorgung auf Ihrer Checkliste stehen.

Inseln mit eigener Wasserversorgung sind automatisch von sehr viel höherem Wert.Elektrizität kann heutzutage auf verschiedene Weise erzeugt werden. Die beste Lösung wäre allerdings immer noch, Unterwasserkabel vom Festland zur Insel zu verlegen. Die Kosten sind erst einmal sehr hoch, aber mit der Zeit ist das eine viel komfortablere Lösung. Gleichzeitig kann eine Telefonleitung verlegt werden. Durch die heutigen Nutzungsmöglichkeiten des Mobilfunknetzes ist das inzwischen allerdings kein großes Thema mehr.

Baugenehmigung

Baugenehmigung

Verfügbarkeit der Genehmigung, Größe des Hauses, Art der Erschließung

Baugenehmigung


Es gibt erschlossene und unerschlossene Inseln.
Auf den erschlossenen Inseln gibt es bereits Häuser. Käufer sollten sich fragen, ob diese Häuser legal gebaut wurden und ob eine Baugenehmigung vorhanden und einsehbar ist. Es ist auch wichtig, in Erfahrung zu bringen, ob man an die bestehenden Gebäude anbauen darf.

Unerschlossene Inseln sind etwas problematischer. Man muss herausfinden, ob man überhaupt eine Baugenehmigung bekommen kann. Dieser Punkt sollte nicht unterschätzt werden. Es ist sehr ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen: Architekten, Gutachter, Landvermesser, zum Beispiel. Wir empfehlen grundsätzlich, eine Insel „unter Vertrag“ zu nehmen, mit einer 90-tägigen Kaufprüfung.

In dieser Zeit können Sie herausfinden, ob eine Baugenehmigung erhältlich ist. Falls ja, bestätigen Sie den Abschluss des Geschäfts nach 90 Tagen. Wenn nicht, erhalten Sie Ihre Anzahlung zurück und erklären den Vertrag für nichtig. Ihr Anwalt kann Sie in dieser Angelegenheit sicher beraten. Inseln ohne Baugenehmigung sind buchstäblich wertlos.

Je mehr Gesetze zum Umweltschutz erlassen werden, desto schwieriger wird es, eine Baugenehmigung zu bekommen.

Klima

Klima

Machen Sie sich mit dem Wetter und den klimatischen Bedingungen vertraut

Klima


Wenn Sie sich entschieden haben, welche Insel Sie kaufen wollen, nehmen Sie das dort herrschende Wetter in Augenschein. Im Internet gibt es zahlreiche Websites mit Wetterstatistiken für jedes Land (zum Beispiel www.weather.com, etc.).

Dort kann man sich die Statistiken für Windstärke, Sonnenstunden im Jahr und Luftfeuchtigkeit ansehen. Wenn Ihnen gefällt, was Sie sehen, sollten Sie in dieser Region investieren. Wenn Sie die Insel inspizieren, ist es ratsam, dies im schlechtesten Monat (was das Wetter betrifft) zu tun, damit Sie später nicht enttäuscht sind.

Klimatische Bedingungen sind auch für Investoren wichtig. Nur Inseln mit gemäßigtem Klima steigen im Wert. Mit zunehmend heftigen Wetterbedingungen wie Tornados, Hurrikanen und Tsunamis sollte man diesen Punkt genau unter die Lupe nehmen.

Inselumgebung

Inselumgebung

Nachbarschaft, natürliche Vorzüge, Dienstleistungen, und auch Kriminalitätsrate

Inselumgebung


Wenn die Leute sich das Leben auf einer Insel vorstellen, denken sie meistens an Einsamkeit und Abgeschiedenheit. Das sieht in Wahrheit jedoch ganz anders aus. Ein Inselbesitzer hat Nachbarn, und er muss gelegentlich mit dem Boot zum Festland gelangen. Der Besitzer muss Lebensmittel und Brennstoff kaufen, Reparaturwerkstätten aufsuchen, zur Post, Apotheke und zum Arzt gehen, usw. Wenn Sie eine Baugenehmigung für ein Haus oder einen Anleger bekommen wollen, sich Angebote von Elektrizitätsversorgungsunternehmen oder Telefongesellschaften einholen wollen, etc., tun Sie dies als Teil der Gemeinde. Idealerweise integrieren Sie sich in ihr soziales Umfeld. Daher empfiehlt es sich, erst einmal eine Insel in dem gewünschten Gebiet zu mieten. Eine Insel für ein oder zwei Wochen zu mieten, kann schon viele Fragen beantworten.

Wir versuchen, uns auf sichere Regionen zu konzentrieren, doch wir bekommen beinahe täglich anfragen von Interessenten, ob wir über Vorfälle bezüglich Piraterie oder Verbrechen in diesen Regionen berichten können. In fast allen Fällen sind die Inseln aber sicher.

Es sind jedoch schon Verbrechen vorgekommen, gerade in Gebieten, in denen der Drogenhandel weitverbreitet ist. In solchen Regionen muss man natürlich besondere Achtsamkeit walten lassen. Normalerweise richten Inselbesitzer ihre Häuser nicht mit allzu teuren Gegenständen ein, damit sie nicht ungebetene Gäste anziehen. Diebe wägen sicherlich auch das Risiko ab, auf einer Insel gefangen zu sein. Es ist wahrscheinlich „sicherer“, sich auf Objekte auf dem Festland zu konzentrieren. Auch hierbei gilt wieder: wenn man erst einmal eine Insel in der Region mietet, kann man sich, mit Hilfe der Einheimischen, einen Überblick verschaffen.
 
“Erst mieten, dann kaufen“

Wert der Insel (Investition)

Wert der Insel (Investition)

Ist der Inselmarkt örtlich bestimmt und/oder eher von Ausländern

Wert der Insel (Investition)


Jeder Kauf ist eine Investition, egal, ob die Insel als Urlaubsziel genutzt wird oder nicht. Jeder möchte sich die Möglichkeit vorbehalten, die Insel zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu verkaufen. Daher sollte man die Grundvoraussetzungen des Inselmarktes verstehen.
Es gibt zwei Gesichtspunkte hinsichtlich des Inselmarktes:
 
(1) Ein ausschließlich lokal orientierter Inselmarkt:

In diesem Fall sind hauptsächlich Einheimische Inselkäufer – entweder aufgrund geltenden Rechts zur Kontrolle ausländischer Investitionen oder aus Gründen, welche die klimatischen oder andere Bedingungen betreffen. Wenn man als Ausländer eine Insel gekauft hat und sie später wieder verkaufen möchte, muss man sich in solchen Fällen vergegenwärtigen, dass die Nachfrage sehr gering sein kann und die Kaufkraft sich eventuell auf Einheimische beschränkt. Daher ist es den Investitionen abträglich, zu Preisen zu kaufen, die sich nur Ausländer leisten können.
In einigen Ländern sind wir darauf gestoßen, dass Einheimische Inseln für Preise zwischen US $50.000 bis $100.000 kaufen konnten, die dann auf dem internationalen Markt für US $4.000.000 oder $5.000.000 angeboten wurden. Solche Anzeigen kann man überall sehen. Natürlich findet der Verkäufer keinen Käufer.
 
(2) Es gibt auch Inselmärkte, die ausschließlich auf ausländische Käufer ausgerichtet sind:

Hier können Ausländer mit oder ohne Genehmigung kaufen, meist in Gebieten mit gemäßigtem Klima, etc. Allerdings können in Regionen, in denen die Einheimischen nicht sonderlich vermögend sind, nur Ausländer den Wert und Preis von Grundstücken festlegen. Dies führt zu dem Risiko, dass eventuell Gesetze erlassen werden, die Ausländern den Kauf untersagen. Dadurch können Inselbesitzer nicht einmal das wieder herausbekommen, was sie für die Insel bezahlt haben. In solchen Fällen können nur Einheimische kaufen. In den vergangenen dreißig Jahren konnten wir solche Entwicklungen immer wieder beobachten und müssen zugeben, dass wir überrascht sind, wie vergesslich einige Investoren sein können.

(3) Schließlich gibt es noch den offenen und freien Markt, wie er in Westeuropa und Nordamerika vorherrscht, auf dem sowohl Einheimische als auch Ausländer Inseln kaufen dürfen:

In den vergangenen 30 bis 40 Jahren gab es keine drastischen Veränderungen in der Gesetzgebung. Das ist die beste Voraussetzung für eine sichere Investition mit dem bestmöglichen Wachstumspotential.
Wir raten Inselkäufern daher, sich umzuschauen und herauszufinden, wie die Inseln in ihrer direkten Nachbarschaft angenommen werden. Es gibt Gebiete, in denen jeder Felsen, der aus dem Meer herausragt, erschlossen und mit einem Haus bebaut ist. Das lässt auf eine hohe Nachfrage schließen. In anderen Gebieten wiederum sind Inseln seit Jahrzehnten unberührt geblieben – und das nicht ohne Grund.
Wie auch bei anderen Waren sollten gewiefte Käufer eine Checkliste haben, an die sie sich halten. Der Kauf einer Insel ist eine unsichere Sache, wie das Fliegen eines Flugzeugs.

Inselanbieter

Inselanbieter

Sichern Sie sich ab, wenn Sie direkt mit dem Eigentümer, einem zugelassenen Makler oder dritten Parteien zu verhandeln

Inselverkäufer

Dies ist weniger ein Punkt auf der Checkliste als eine Anmerkung.
Wenn Sie mit dem Besitzer verhandeln, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die erforderliche Sorgfalt walten lassen und einen unabhängigen Rechtsberater hinzuziehen. Ihr Anwalt wird Sie dann sicher bis zum Vertragsabschluss geleiten.

Wenn Sie mit einem Makler verhandeln, stellen sie sicher, dass er eine Lizenz als Immobilienmakler hat, die für die Region, in der sich die Insel befindet, zugelassen ist.
Wenn der Makler international arbeitet, sollte er mit einem Makler vor Ort zusammenarbeiten, der in dem Gebiet, in dem sich die Insel befindet, ansässig ist. Sowohl der Besitzer als auch der Makler sind verpflichtet, wahrheitsgetreue Angaben zu der betreffenden Insel zu machen. Die Darstellung sollte sich nicht bloß auf Photos und Überschriften auf der Website beschränken, sondern auf ein offizielles Angebot mit Objektbeschreibung.

Wenn Sie über einen Mittler handeln, sollten Sie herausfinden, ob dieser Dritte bis zu einem gewissen Grad Verbindlichkeiten eingeht. Falls nicht, sollten Sie mehr Gewichtung auf Ihre Kaufprüfung legen.
Um herauszufinden, wer als einheimischer oder internationaler Makler registriert ist, informieren Sie sich beim internationalen Maklerverband FIABCI: www.fiabci.com

Ihre Botschaft vor Ort kann Ihnen eine Liste von Anwälten aus der Region, in der Sie kaufen möchten, zur Verfügung stellen. Sie können sich auch an den Maklerverband des in Frage kommenden Landes wenden.

Kontakt

Newsletter

anmelden