Chumbe Island Coral Park

Tansania / Sansibar | Indischer Ozean & Afrika

Anfrage senden

Chumbe ist eine weltberühmte Naturschutzinsel mit dem ersten privaten Unterwasserpark der Welt in einem der schönsten Korallengärten in Ostafrika. Inselgäste wohnen in von Prof. Per Krusche von der Technischen Universität Braunschweig entworfenen Öko-Bungalows. Die Parkeinnahmen finanzieren das Management des Naturschutzgebiets und auch Umweltbildung für Schulkinder. Chumbe ist weltweit als Modell für erfolgreichen privaten Naturschutz anerkannt, und erhielt viele internationale Auszeichnungen, u.a. den British Airways Tourism for Tomorrow Global Award (1999), den UNEP Global 500 Award (2000), den Independent Environmental Award der International Hotel and Restaurant Association (2001), den Ecotourism Destination Award des Condenast Traveller Magazine (2001) und 2004 den TO.DO!-Preis für Sozialverantwortlichen Tourismus. Die US-amerikanische Zeitschrift Harpers & Queen erklärte Chumbe 2003 zur "romantischsten Eco-Lodge des Jahres".

Richtpreis
(Je nach Saison):
USD 150-200 pro Person im Zweibett-Bungalow, alles inklusive.
Einzelzimmerzuschlag USD 30-50, Kinder bis 2 Jahre frei, 2-12 Jahre halber Preis.

Lage
Die etwa 1 km lange Chumbe Insel ist Sansibar auf der Westseite vorgelagert und in 35-40 Bootsminuten von Stonetown erreichbar, der sehenswerten historischen Altstadt, einem Weltkulturerbe der UNESCO.

Unterkunft
Sieben originelle Doppel- oder Zweibett-Bungalows stehen für Besucher des Naturschutzgebietes bereit. Sie sind nach dem letzten Stand der Öko-Architektur mit Regenwasserauffanganlagen, Wasserfilter, Zisternen, Komposttoiletten und solarbeheizten Kalt- und Warmwasserduschen ausgestattet. Solarzellen spenden Licht. Alle Bungalows sind nach beiden Seiten offen und erlauben freien Blick auf das Meer und in den Urwald. Der mit handgemachten orginellen Möbeln aus Naturmaterialien und farbenprächtigen afrikanischen Stoffen gemütlich eingerichtete Wohnraum ist zweistöckig. Die Gäste schlafen wie in einem Baumhaus in einem romantischen Hochbett direkt unter dem Palmstrohdach.

Verpflegung
Die berühmte Chumbe-Küche ist original sansibarisch, mit afrikanischen, arabischen, indischen und europäischen Einflüssen: z.B. lecker mit Kokosnussmilch und Ingwer gewürzte Meeresfrüchte und einheimische, organisch produzierte Gemüse- und Obstsorten. Veganische und vegetarische Gerichte sind auf Wunsch erhältlich.

Aktivitäten
Das kompetente und begeisterte Team von Rangern bietet englischsprachige Führungen durch Naturlehrpfade im Urwald, im Korallenriff-Unterwasserpark, und bringt Gästen auf Wunsch auch Schnorcheln bei. Tauchen kann in benachbarten Riffen organisiert werden. Je nach Stand von Ebbe und Flut werden auch Führungen in eine offene Mangrovenhöhle mit riesigen Baobab-Bäumen und ein Wattspaziergang um die Insel angeboten. Sie lernen einen außergewöhnlich gut erhaltenen, atemberaubenden Korallengarten mit farbenprächtigen Fischen und anderen Meeresbewohnern kennen, die weder befischt noch gefüttert werden und keinerlei Angst vor Schnorchlern haben: ein Naturerlebnis wie im Garten Eden!

Die Naturlehrpfade durch den Urwald schlängeln sich zwischen lianenverhangenen Bäumen auf dem fossilen Korallenfels hindurch und laufen an einem fossilen Korallengarten an der Ostküste zusammen, wo es die gleichen Korallenarten wie im Riff gibt, jedoch versteinert und etwa 15.000 Jahre alt. Kennenlernen der Baum- und Pflanzenarten, die auf nacktem Fels gedeihen und ihren Wasserbedarf zum größten Teil aus der Luft beziehen, bevölkert von einer Vielfalt von Vögeln, Schmetterlingen und den geschäftig umherwandernden Einsiedlerkrebsen.

Bei Ebbe führt der Wattspaziergang unter schattenspendenden Felsen um die Chumbe-Insel herum. Austern und viele verschiedene Krebsarten bevölkern das Kliff, Jungfische, farbenprächtige Seesterne und Krabben warten in kleinen Tümpeln auf die Rückkehr der Flut, verschiedene Vogelarten nutzen die Gelegenheit zur Jagd im Watt. Von Chumbe aus können auch Tagesausflüge in die historische Altstadt Sansibars und Führungen über die Gewürzgärten und in den Jozani-Regenwald mit den endemischen (nur auf Sansibar lebenden) Roten Kolobusaffen organisiert werden. Chumbe ist ein außergewöhnliches Naturerlebnis mit vollständiger Ruhe, Entspannung und Sicherheit.

Reisezeit
Das tropische Sansibar hat ewigen Sommer und 300 Sonnentage im Jahr. In den heißen Monaten November bis März (bis 30° C) geben die Monsunwinde auf Chumbe angenehme Kühlung. Manche bevorzugen die kühleren Monate Juni bis Oktober (ca. 25° C). Während der großen Regenzeit (April bis Mitte Juni) ist die Insel geschlossen. Die kleine Regenzeit (September-Oktober) hat nur gelegentliche Regenfälle, die schnell wieder von Sonnenschein abgelöst werden.

Anreise
Mehrere Linienflüge und Charters fliegen die internationalen Flughäfen von Sansibar und Dar es Salam an. Von Dar es Salam nach Sansibar gibt es häufige Flüge von nur 15 Minuten Dauer, oder alternativ eine zweistündige Fahrt mit der Fähre über das türkisblaue Meer. Chumbe ist in nur einer Stunde vom Flughafen oder Hafen von Sansibar aus erreichbar.

Naturschätze der Insel
Direkt an die Chumbe Insel grenzt eines der schönsten flachen Korallenriffe der Welt, das von dem führenden australischen Korallenexperten Prof. J.E.N Veron als potentielle 'World Heritage Site' bezeichnet wurde. Das vollständig geschützte Riff hat mit über 200 Steinkorallenarten und etwa 370 Fischarten eine außergewöhnliche Vielfalt und ist in vollständig ursprünglichem Zustand. Im Jahre 1994 wurde es von der Regierung Sansibars zum 'Chumbe Reef Sanctuary' erklärt und 1995 bei der UNO als Unterwasserpark registriert. Damit ist es der erste private Unterwasserpark der Welt!

Die Insel ist von einem einzigartigen unberührten Urwald bedeckt, der auf fossilem Korallenfels wächst. Er beherbergt u.a. den seltenen nachtaktiven Kokoskrebs oder 'Palmendieb' (Birgus latro), der weltweit fast ausgerottet ist. Mit Hilfe des WWF und des Tierparks München-Hellabrunn wurde im Wald auch ein Reservat für die seltenste Antilope der Welt, die Sansibarische Zwergantilope oder Aders' Duiker (Cephalophus adersi) eingerichtet.
Chumbe hat einen historischen Leuchtturm, der 1904 von den Engländern erbaut wurde, und eine kleine Moschee. Das ehemalige in arabischem Stil gebaute Leuchtturmwärterhaus wurde restauriert und als Besucherzentrum für das Naturreservat eingerichtet und dient auch als Rezeptions- und Restaurantgebäude.

Weitere Objekte

Kontakt

Newsletter

Ja, ich möchte den Newsletter mit Informationen rund um die Welt der Privatinseln erhalten. Falls Sie kein Interesse mehr haben, können Sie sich in jedem Newsletter am Ende abmelden.